Hilfe für behinderte Kinder und Jugendliche im Inntal e.V.
Unser Verein stellt sich vor

8. Februar 2019

Moritz Gruber hatte das beste Blattl

Schafkopfturnier zugunsten der „Inntalhilfe“ in Raubling

Raubling – „Des war a Hund“, so hört man schon mal Schafkopfspieler salopp sagen, wenn sie ein riskantes Solo spielen. Gut möglich, dass so ein Spiel verloren wird, zumindest aber knapp ist. Gewonnen haben beim Benefiz-Preisschafkopfen in Pfraundorf nicht nur die Tisch- und Saalbesten, sondern auch der Ausrichter, der Verein „Hilfe für behinderte Kinder und Jugendliche im Inntal“, kurz „Inntalhilfe“.

19 Partien im Saal beim „Alten Wirt“ in Pfraundorf wetteiferten in 60 Spielen um die meisten Pluspunkte. Die Schafkopfliebhaber kamen nicht nur aus dem Gemeindegebiet, sondern auch aus dem Umland, sogar aus Grafing waren welche angereist. Letztendlich konnten sich die beiden Tischbesten Fleisch- und Sachpreise abholen und die drei Besten im ganzen Saal noch dazu Geldpreise.

Gesamtsieger wurde Moritz Gruber mit 107 Punkten, vor Oliver Csirits mit 101 Punkten und Dominikus Brandl mit 99 Punkten. Bei den Damen siegte Helga Rappensberger mit 78 Punkten und der Schneiderpreis ging an Valentin Schöffel mit 37 Punkten, der hatte halt „zu wenig Schwein“.

Als Reinerlös sind dem Verein rund 400 Euro übrig geblieben, plus einzelner Spenden. Es gab sogar Personen, die den Einsatz bezahlt haben, obwohl sie am Termin verhindert waren. Respekt.

Natürlich hat der Verein „Inntalhilfe“ auch eine Vision: Mittel- bis langfristig soll Tages- und Nachtbetreuung vermittelt werden. „Damit sollen den pflegenden Angehörigen notwendige Auszeiten ermöglicht werden. Um dieses Ziel zu erreichen, benötigen wir jedoch ein geeignetes Gebäude, welches wir seit längerer Zeit händeringend und intensiv suchen“, so Vorstand Herbert John. Logisch, es ist natürlich auch eine Geldfrage, weshalb der Verein dringend auf Spenden angewiesen ist.


Bericht und Fotos: Franz Ruprecht